Praxisklasse

Probieren geht über Studieren. Wer die Hauptschule ohne Abschluss verlässt, hat kaum Chancen auf dem Lehrstellen- und Arbeitsmarkt. Schülerinnen und Schüler, die mit den Anforderungen eines reinen Theorieunterrichts nicht zurechtkommen, fallen in ihrer Leistungsfähigkeit schnell zurück – Frustration, Motivationslosigkeit und Verhaltensauffälligkeiten sind die Folge.

Mit hohem Praxisanteil und direktem Bezug von Schulstoff und Anwendung werden den Schülern in kleinen Fachgruppen grundlegende handwerkliche Kenntnisse beigebracht – ihre erworbenen Fähigkeiten können sie in Praktika unter Beweis stellen. Für viele ergibt sich hieraus ein Lehrstellenangebot.

Ziel

  • Motivationssteigerung, neuer Wissensdurst und Aufbau des Selbstbewusstseins.
  • Erreichen des Hauptschulabschlusses.
  • Vermittlung in eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle.

Dauer

  • 1 Schuljahr.
  • Möglichkeit auf einen anschließenden Berufsvorbereitungslehrgang (ein weiteres Jahr).

Inhalte

  • Basis bilden die Lehrpläne der 6. bis 8. Jahrgangsstufe.
  • Enge Verzahnung mit dem Praxisbereich.
  • Ausgleich von festgestellten Leistungsdefiziten und Vermittlung von grundlegendem Allgemeinwissen.
  • An den Stärken orientiertes Lern- und Praxisangebot.
  • Bereiche: Metall- und Holzbearbeitung, Malerei, Bau, Hauswirtschaft, Gartenbau.
  • Verschiedene Betriebspraktika über insgesamt acht Wochen.
  • Sozialpädagogische Betreuung.

Zielgruppe

  • Hauptschüler in der Regelklasse (ab Jahrgangsstufe 8 oder niedriger).